Beschilderung historischer Gebäude in Trittau


Herr Droege (li.) und Herr Mesch vor dem
Bürgerhaus.

Trittaus historische Schätze sollen für die Bevölkerung besser sichtbar werden. Der Ort erhält zum ersten Mal große Schilder, die auf wichtige historische Objekte hinweisen. Außerdem erscheint eine 20-Seiten-Broschüre als Führer für zwei historische Spaziergänge durch Trittau. Autor ist der Archivar des Amtes Trittau Oliver Mesch. Die Broschüre hat eine Auflage von 2.000 und wird kostenlos in Trittau verteilt. Dies alles - ohne Belastung der öffentlichen Finanzen - durch die Förderung der Trittauer Stiftung Geschichtskultur.

Die Schilder sind 60 mal 60 cm groß und werden an folgenden historisch bedeutsamen Gebäuden angebracht bzw. weisen auf historische Bauwerke hin: Campestein, Bürgerhaus, Gasthof Hinsch, Napoleonbrücke, Krim (ehemaliges Trittauer Schloss), Martin-Luther-Kirche, Bahnhof. Trittaus berühmtestes Gebäude, die Wassermühle von 1701, auf die in der Broschüre hingewiesen wird, hat bereits eine ältere Beschilderung.

Schilder und Broschüre wurden am 31. Januar 2006 mit einer kleinen Feier vor dem Campestein am Europaplatz vorgestellt. Das erste Schild wurde gemeinsam von Ralph Droege, Vorsitzender des Stiftungsbeirates, und Oliver Mesch am Bürgerhaus der Gemeinde Trittau angebracht.

Von 1679 bis 1933 befand sich auf diesem Grundstück das Trittauer Pastorat. Außer dem Wohngebäude gehörten ein Backhaus, eine Scheune (die heutige Campeschule) und ein parkartiger Garten dazu. Nach einem Brand wurde 1860 das jetzige Gebäude errichtet. Hier waren einmal das Gemeindebüro und die Amtsverwaltung beheimatet. Bürgermeister Nussel lobte in seiner Ansprache diese privatwirtschaftliche Aktion: "Das Heimatgefühl und das Geschichtsbewusstsein wird gefördert." Amtsarchivar Oliver Mesch machte darauf aufmerksam, dass die Schilder und die Broschüre den Ort Trittau aufwerten werden. Damit ist ein weiterer Schritt in Richtung eines attraktiven Stadtmarketings getan worden, wie er in der Konzeptstudie "STeP" der Universität Harburg  vorgeschlagen worden ist.


Historisch interessierte Bürger am Campestein.

Die Trittauer Stiftung zur Förderung der Geschichtskultur hat sich die Aufgabe gestellt, der Trittauer Bevölkerung die interessante Geschichte Trittaus nahe zu bringen. Die Taschenbroschüre "Historische Spaziergänge durch Trittau" soll die Bürger dazu anregen, mit offenen Augen durch ihren Ort zu gehen und zu erfahren, was früher war. Oliver Mesch ist mit diesem Führer ein reichhaltiges und dennoch leicht verständliches kleines Geschichtsbuch über Trittau gelungen. Die Broschüre wird in allen Supermärkten und vielen anderen Geschäften und Ämtern kostenlos ausliegen.

Die Druckkosten haben 3 Sponsoren aus Trittau übernommen: Die Post-Apotheke, Nürminger Wein und Wohnen sowie die Bildergalerie Ihre Galerie.