Fotoausstellung "Trittau - Tradition und Fortschritt"

Die historischen Fotos, die Trittaus Archivar Oliver Mesch im Laufe von vier Jahren zusammen getragen hatte, waren im April 2004 erstmals in einer großen Ausstellung zu sehen. Mehr als 150 Fotos umfasste die Schau zur Trittauer Ortsgeschichte, die Bürgermeister Walter Nussel im Hightech-Center des Technologie- und Gewerbeparks eröffnete. Die größtenteils noch nie veröffentlichten Aufnahmen stellten eine Auswahl aus rund 2000 Bildern dar.

"Die Bilder zeigen das Spannungsfeld zwischen Tradition und Fortschritt, in dem sich Trittau als Zentralort seit jeher bewegt hat", erklärte Historiker Oliver Mesch, der das Archiv seit Mai 2001 betreut. Den größten Teil der Fotos haben die Trittauer Bürger beigesteuert.

Auch der Wandel des Geländes an der Großenseer Straße, auf dem die Brüder Helmut und Hermann Schifferdecker 1985 den Technologie- und Gewerbepark gegründet haben, ließ sich anhand der Fotos nachvollziehen. Auf dem Areal am westlichen Ortsrand stand früher eine Ziegelei, die von 1876 bis 1972 produzierte. Unter den Exponaten war zum Beispiel ein Gruppenfoto aus den Dreißigerjahren, das Arbeiter und einen kleinen Jungen vor dem Fabrikgebäude zeigte.

Freuen konnten sich die Besucher aber auch auf Bilder, die das Trittauer Zentrum um 1900 aufleben ließen. "Mit der Ausstellung möchten wir uns bei den Bürgern bedanken", betonte Mesch. Außerdem wurde alle halbe Stunde ein Film zur Geschichte der Trittauer Eisenbahn ("Nostalgie auf Schienen") vorgeführt. Im Veranstaltungs-Café lief eine Beamer-Show mit Fotos aus den Fünfziger Jahren. 

Die Ausstellung fand eine große Resonanz bei den Trittauer Bürgern. Neben anderen war auch die Trittauer Stiftung Geschichtskultur als Sponsor der Ausstellung tätig.