Konzept der Stiftung

Die Trittauer Stiftung zur Förderung der Geschichtskultur wurde am 01.12.2003 in Trittau gegründet. Sie ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts.

Die Stiftung fördert Ausstellungen und Projekte, mit denen die reiche Geschichte von Trittau und seiner Region gezeigt werden.

Durch Veranstaltungen wie Besichtigungen, Seminaren und Vorträgen sowie die Fördrung von Forschungsarbeiten wie Diplomarbeiten oder Dissertationen soll die Geschichtskultur angeregt und verbessert werden.

Die erfolgreiche Tätigkeit des Historischen Arbeitskreises Trittau (H.A.T.) hat gezeigt, dass großes historisches Interesse in Trittau besteht. Die Stiftungsgründer sind davon überzeugt, dass eine lebendige Geschichtskultur, die durch regelmäßige Veranstaltungen, Vorträge und Ausstellungen gepflegt und aufgefrischt wird, zu den wichtigsten Standortfaktoren gehört. Damit wird die Attraktivität Trittaus als lebenswerte und kulturell interessante kleine Stadt in der Metropolregion Hamburg gesteigert und seine Zukunftschancen verbessert.

Die Stiftung ist von dem Gedanken getragen, dass ein gemeinsames lokales und regionales Geschichtswissen den Menschen gerade in unserer so mobilen und globalisierten Welt eine Verankerung gibt. In das moderne Heimatgefühl wird man nicht einfach mehr hineingeboren. Man zieht um, verliert alte Bindungen, sucht neue und muss es sich erarbeiten.

Gemeinsam erworbene Kenntnisse der örtlichen Geschichte bereichern die Lebensqualität, geben Identität, Unverwechselbarkeit und Bodenhaftung und helfen auch, die heutigen Wandlungen und Trends besser zu verstehen und damit die Zukunft zu meistern.